Klasse B/BE
PKW bis 3,5 Tonnen / PKW mit Anhänger

tl_files/img_fuhrpark/sabrinity_VFS2015_157.jpg tl_files/img_fuhrpark/sabrinity_VFS2015_164.jpg
Welche Fahrzeuge darf ich mit der Fahrerlaubnisklasse B/BE fahren?

 

» Klasse B

Kraftfahrzeuge (außer solche der Klassen AM, A1, A2 und A) mit zulässiger Gesamtmasse von nicht mehr als 3.500 kg und gebaut und ausgelegt zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer, auch mit Anhänger

 

mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg oder mit einer zulässigen Gesamtmasse über 750 kg, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 3.500 kg nicht übersteigt.

 

Mit dem Erhalt der Klasse B erhalten Sie automatisch die Fahrerlaubnisklassen AM und L.

 

 

» Klasse B mit der Schlüsselzahl 96

 

(keine eigene Fahrerlaubnisklasse)

 

Zugfahrzeug der Klasse B in Kombination mit einem Anhänger mit zulässiger Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 750 kg und zulässiger Gesamtmasse der Fahrzeugkombination von mehr als 3.500 kg und nicht mehr als 4.250 kg.

 

» Klasse BE:

Seit dem 1.1.1999 benötigen Sie einen speziellen Anhängerführerschein, wenn Sie hinter einem Kraftwagen der Klasse B einen der folgenden Anhänger ziehen wollen:

 

Zugfahrzeug der Klasse B in Kombination mit Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse des Anhängers von mehr 750 kg und nicht mehr als 3.500 kg.

 


Die Klasse BE kann nur erworben werden, wenn die Klasse B erfolgreich bestanden wurde.

 


BF 17 - begleitetes Fahren ab 17


Nach den Pilotprojekten in vereinzelten Bundesländern ist das begleitete Fahren ab 17 seit Januar 2011 bundesweit gesetzlich verankert.

Voraussetzungen zur Teilnahme:

  • Mindestalter 17 (Beginn der Ausbildung ab 16.5 Jahren)
  • Schriftliche Zustimmung aller Erziehungsberechtigten zur Teilnahme am begleiteten Fahren und Zustimmung zu den Begleitpersonen.



Voraussetzungen der Begleitpersonen:

Die Begleitperson muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Vollendung des 30. Lebensjahres
  • mindestens seit 5 Jahren (ununterbrochen) im Besitz der Fahrerlaubnis B
    (alte Klasse 3)
  • nicht mehr als 3 Punkte im Verkehrszentralregister zum Zeitpunkt der Erteilung der Prüfungsbescheinigung
  • darf nicht begleiten, wenn die Grenzwerte (0,25 mg/l bzw. 0,5 Promille) im Hinblick auf Alkoholgenuss überschritten bzw. wenn die begleitende Person unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln steht

Die Anzahl der Begleitpersonen ist nicht limitiert.


Aufgaben der Begleiter:

  • der Führerschein muss mitgeführt werden
  • die Begleiter sind nicht Fahrzeugführer sondern Beifahrer
  • sie sind nicht "Ausbilder" oder "Hilfsfahrlehrer" sondern Ansprechpartner und Helfer in schwierigen Situationen
  • sie akzeptieren den Fahrer als verantwortlichen Fahrzeugführer
  • sie beraten, geben Tipps und Hinweise zum Erlernen einer sicheren Fahrweise
  • sie sind Kommunikationspartner für den Fahrer während der Fahrt und danach
  • sie beraten den Fahrer bezüglich sinnvoller Strecken
  • sie üben mäßigenden Einfluss auf den Fahrer in Belastungs- und Konfliktsituationen aus
  • sie vermitteln Sicherheit
Wie hoch ist das Mindestalter?


Klasse B/BE

18 Jahre bzw. 17 Jahre (BF 17)

Die theoretische Prüfung darf frühestens 3 Monate, die praktische Prüfung frühestens einen Monat vor dem Mindestalter abgelegt werden.

 

Wie oft muss ich zum theoretischen Unterricht? Wie viele Pflichtstunden gibt es?


» Klasse B:


Theorie:


  • 12 Doppelstunden Grundstoff
  • 2 Doppelstunden Zusatzstoff


Sollten Sie im Vorfeld bereits im Besitz einer Fahrerlaubnisklasse sein (z.B. Klasse A1), brauchen Sie nur

  • 6 Doppelstunden Grundstoff
  • 2 Doppelstunden Zusatzstoff


Praxis:

Im Rahmen einer Grundausbildung erhalten Sie Übungsstunden/Fahrstunden – die Anzahl dieser Übungsstunden ist abhängig von Ihren Fähigkeiten und dem Lernfortschritt, den Sie erzielen.

Zusätzlich sind 12 Sonderfahrten gesetzlich vorgeschrieben, bestehend aus:

  • 5  Fahrstunden Überland
  • 4  Fahrstunden Autobahn
  • 3  Fahrstunden bei Dunkelheit


» Klasse BE:

Theorie:

Keine theoretische Ausbildung.


Praxis:

Zusätzlich zu einer Grundausbildung sieht der Gesetzgeber folgende Sonderfahrten vor:

  • 3 Fahrstunden Überland
  • 1 Fahrstunde Autobahn
  • 1 Fahrstunde bei Dunkelheit


Welche Unterlagen werden für den Antrag benötigt?


Benötigt werden für

Klasse B/BE

  • Biometrisches Passbild
  • Sehtest
  • Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort
  • Personalausweis, Reisepass oder Geburtsurkunde im Original
Ist es möglich die theoretische Prüfung in einer anderen Sprache abzulegen?


Ja, das Lehrmaterial ist in folgenden Fremdsprachen erhältlich:

Englisch · Französisch · Griechisch · Italienisch · Polnisch · Portugiesisch · Rumänisch · Russisch · Serbokroatisch · Spanisch · Türkisch